Lesenacht der verbrannten Bücher

Teilen Sie diesen Beitrag

von Claudia Kukulenz

Rheda-Wiedenbrück. Am Jahrestag der Bücherverbrennungen vom 10. Mai 1933 in Berlin und 21 anderen Universitätsstädten setzte die vhs Reckenberg-Ems am 10. Mai 2019 gemeinsam mit freiwilligen Vorleserinnen und Vorlesern aus den Reihen ihrer Mitarbeitenden, Kursleitenden und Teilnehmenden ein Zeichen gegen Zensur und Opportunismus. Die Lesenacht und interaktive Mahnwache begann mit einer szenisch-musikalischen Lesung über das „Kunstseidene Mädchen“ von Irmgard Keun. Die Schauspielerin Birgit Noll spielte sich in die Figur der Autorin ein und ließ mit Gassenhauern wie „Wenn die Elisabeth…“, „Bei mir biste schön“, „Davon geht die Welt nicht unter“ von einem Musiker begleitet die 30er Jahre Revue passieren. Die Schauspielerin Ann-Britta Dohle brillierte in der Rolle der Protagonistin des Romans als „Kunstseidenes Mädchen“. Im Hauptprogramm des Abends wurden bis Mitternacht Texte von Autorinnen und Autoren gelesen, deren Werke während des Nazi-Regimes verboten und vernichtet wurden. Die gut besuchte Veranstaltung wurde von Mitwirkenden und Zuhörenden im Anschluss hochgelobt; durch den partizipativen Charakter wurde ein großes Maß an Identifikation und Motivation erreicht. Die Originalwerke, die während der Veranstaltung als Installation dienten, wurden mittels Spende an einen öffentlichen Bücherschrank in die Gesellschaft zurückgetragen.

Teilen Sie diesen Beitrag
Print Friendly, PDF & Email

Diskutieren Sie mit

avatar
  Benachrichtungen  
Benachrichtigen Sie mich zu: