Volkshochschule muss in die Zukunft denken und sich gut aufstellen

Teilen Sie diesen Beitrag

Lengerich. „Volkshochschule muss in die Zukunft denken und sich gut aufstellen.“ Angelika Weide ist Direktorin der vhs Lengerich/Westfalen und weiß, dass Stillstand ein Rückschritt ist. Seit einigen Jahren gibt es deshalb den Fachbereich „Junge Volkshochschule“, in dem unter anderem mit Familienzentren und Kindertagesstätten im Zweckverband zusammengearbeitet wird. „Die Familien sind die Kunden von morgen“ so Weide, die den Fachbereich vor etwa fünf Jahren angedacht hat. Seit August vergangenen Jahres wird die junge vhs vom neuen hauptamtlichen Pädagogen Jendrik Peters betreut, ebenso wie die Fachbereiche „Medien, EDV und Beruf“, sowie „Gesundheit, Fitness und Ernährung.“ Der 24-jährige ist Sozialpädagoge und bringt zahlreiche Erfahrungen aus der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit. Nach einer Stelle an einer Grund- und Förderschule in Osnabrück wechselte er schließlich in die Jugendbildungsstätte Tecklenburg, wo er neben persönlicher Orientierung auch Berufsorientierung und Sozialkompetenztraining anbot. Nebenbei arbeitet er ehrenamtlich im Bereich des Stadtmarketing und organsiert Konzertreihen und Kulturveranstaltungen.  „Meine Arbeit an der vhs eint alles, was ich kann und gerne mache“, freut sich der Hobby-Sänger über die Chance, mit der vhs Lengerich/Westfalen in die Zukunft zu gehen. „Wir haben uns bewusst für einen jungen Mitarbeiter entschieden, um neue Impulse zu bekommen“, so Direktorin Angelika Weide. „Junge Mitarbeiter sind auf Augenhöhe mit jungen Menschen und wissen, welche Angebote diese brauchen.“ Die Anstellung eines jungen Pädagogen sei deshalb der richtige und logische Schritt, wenn es darum gehe, die vhs für die Zukunft aufzustellen. Weiterbildung werde es immer geben, und die Volkshochschulen müssten mit der Zeit gehen.

Im aktuellen Programm finden sich bereits einige Angebote aus der Feder von Jendrik Peters wieder. So wird seit Kurzem mit der Musikschule vor Ort kooperiert, und dort werden Cajóns gebaut und bespielt. Des Weiteren liegt ein Schwerpunkt der Angebote auf Tagesfahrten für Familien. „Durch eine Kooperation mit dem ‚Bündnis für Familie‘ können wir diese Fahrten zu günstigen Kursen anbieten“, freut sich Jendrik Peters. „Bildung muss bezahlbar sein.“ Auch Fortbildungen für Fachkräfte stehen auf der Agenda des Pädagogen. „Ich gehe mit offenen Augen und Ohren durch die Welt und lasse mich inspirieren“, so erzählt Jendrik Peters, wie er neue Ideen strickt. „Ich kann ausprobieren und neue Formate entwickeln“, lobt er auch das angenehme Klima in der vhs Lengerich/Westfalen. Im Sommer wird die politische Jugendbildung verstärkt Einzug in die vhs finden, wenn es darum geht, die Jugendlichen spielerisch und kreativ an gesellschaftliche Themen heranzuführen. Gemeinsam mit der Stadt Lengerich wird im Sommer zudem ein Schulaustausch zwischen Lengerich und dem polnischen Warta organisiert. „Volkshochschule ist mehr als nur die Regelkurse“, freut sich Jendrik Peters über die Möglichkeiten. Zur Orientierung in die Zukunft gehört laut Aussage von Jendrik Peters auch die Präsenz in sozialen Netzwerken. Anfang des Jahres sei die vhs Lengerich/Westfalen bei Facebook an den Start gegangen. „Dort geht es einfach darum, sich zu präsentieren und neuen Kunden von der vhs zu berichten“, so ist auch Angelika Weide überzeugt vom Sinn und Nutzen des größten Sozialen Netzwerkes aus Amerika. „Wir dürfen nicht stehen bleiben, sondern müssen die Augen und Ohren offenhalten“, so Weide.

Teilen Sie diesen Beitrag
Print Friendly, PDF & Email

Diskutieren Sie mit

avatar
  Benachrichtungen  
Benachrichtigen Sie mich zu: